Home
N e w s
Impressum/Kontakt
Über mich
Unsere Hunde
Diashow
Zucht
A- Wurf
B- Wurf
C-Wurf
D-Wurf
E-Wurf
F-Wurf
G-Wurf
H-Wurf
I-Wurf
J-Wurf
K-Wurf
L-Wurf
1. Welpentreffen
2. Welpentreffen
3. Welpentreffen
1. Treffen
Erfolge
Verkäufe/ Marktplatz
Videos
der DSH
Hundesport
Gesundheit/Krankheit
SV Formulare/Satzung
Ergebnisse
Veranstaltungen
Hundenamen
Ammenvermittlung
Rund um den Hund
Gästebuch
Links
Linkliste
Verschiedenes

WÜRMER IM DARM

Der Befall mit Spul- und Hakenwürmern, aber auch mit Bandwürmern, ist sehr häufig.
Die erwachsenen Spul- und Hakenwürmer leben im Darm und geben Eier ab, die mit dem Kot ausgeschieden werden. Die Eier sind so klein, daß sie mit bloßem Auge nicht erkannt werden können. Bei starkem Befall können die wie Spaghettinudeln aussehenden Spulwürmer auch im Kot sichtbar sein oder erbrochen werden.
Die ebenfalls im Darm lebenden erwachsenen Bandwürmer geben - je nach Art
entweder auch Eier oder ganze Glieder ab, die sich anfangs noch bewegen, später eintrocknen und wie Reiskörner aussehen.
Aus den Eiern der Spul- und Hakenwürmer entwickeln sich Larven, die zum Beispiel durch Schnüffeln oder bei der Aufnahme verunreinigten Futters aufgenommen werden können. Bei Bandwürmern sind daneben auch rohes Fleisch, Mäuse, Ratten oder Flöhe wichtige Ansteckungsquellen.
Spulwurmlarven können sich im Menschen zu "wandernden" Larven entwickeln. Auch einige Bandwürmer des Hundes und des Fuchses (auch Hunde können vom Fuchsbandwurm befallen sein) können zum Teil sehr gefährliche Organschäden beim Menschen hervorrufen.

10 TIPPS

UM HUNDE UND MENSCHEN VOR DEN VON HUNDEN ÜBERTRAGENDEN WÜRMERN ZU SCHÜTZEN:

Entwurmung des Hundes:
Unter Entwurmen versteht man die Verabreichung eines oder mehrerer Medikamente gegen Würmer ("Wurmmittel"). Man kann regelmäßig in bestimmten Abständen entwurmen. Dabei weiß man aber nie genau, ob die Intervalle zu kurz oder zu lang sind, außerdem kennt man die zu bekämpfenden Wurmarten nicht. Besser ist es, Kotproben in der tierärztlichen Praxis untersuchen zu lassen. Es kann sinnvoll sein, an drei aufeinanderfolgenden Tagen je eine haselnussgroße Kotmenge zu entnehmen und gemeinsam untersuchen zu lassen, weil die Eiausscheidung nicht täglich stattfinden muß. Nach bestimmten Verfahren werden dann die Eier konzentriert und unter dem Mikroskop identifiziert. Auf diese Weise kann gegen die betreffenden Wurmarten gezielt und mit individuell abgestimmten Intervallen behandelt werden.

Rasche Entfernung von großen Geschäften im Gelände (Garten, Wege etc.).

Regelmäßige Reinigung von Zwingern, regelmäßiges Wischen und Staubsaugen in der Wohnung und Waschen von Tüchern, auf denen der Hund liegt.

Abwaschen der Eß- und Trinknäpfe nach jeder Mahlzeit.

Vermeidung der Fütterung rohen Fleisches.

Bekämpfung der Flöhe.

Verhindern, daß der Hund gefundene Kadaver verzehrt.

Waschen der eigenen Hände (insbesondere vor dem Essen), nach der Gartenarbeit sowie bei Kindern auch nach dem Spielen im Sandkasten.

Dem Hund kein Küßchen geben und sich nicht von ihm durchs Gesicht lecken lassen.

Gründliches Waschen von Fallobst, bodennahen Früchten sowie von Gemüse aus dem Garten.

 

..............................................................................................................................................................................................................

Zwinger von der Einflugschneise  | rudi@einflugschneise.com