Home
N e w s
Impressum/Kontakt
Über mich
Unsere Hunde
Diashow
Zucht
A- Wurf
B- Wurf
C-Wurf
D-Wurf
E-Wurf
F-Wurf
G-Wurf
H-Wurf
I-Wurf
J-Wurf
K-Wurf
L-Wurf
1. Welpentreffen
2. Welpentreffen
3. Welpentreffen
1. Treffen
Erfolge
Verkäufe/ Marktplatz
Videos
der DSH
Hundesport
Gesundheit/Krankheit
Hundenamen
Rund um den Hund

Meningitis-Arteriitis des Hundes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Die (steril-eitrige) Meningitis-Arteriitis des Hundes (auch Steroid-Responsive Meningitis-Arteriitis, SRMA) ist eine relativ häufige, entzündliche Erkrankung des Rückenmarks bei Hunden, deren Ursache unbekannt ist. Typisch sind ein Anstieg der Ig A im Serum und im Liquor cerebrospinalis und ein Ansprechen auf die Behandlung mit Steroiden.

 

Ätiologie und Pathogenese

Als auslösender Faktor für die Erkrankung wird eine Infektion oder ein Toxin vermutet. Dabei kommt es zu einer steril-eitrigen Entzündung der Rückenmarkshäute (Meningitis) und Blutgefäße (Arteriitis), vermutlich durch immunpathologische Vorgänge.

Klinisches Bild und Diagnose

Bei der akuten Form dominieren rezidivierende Schmerzen und Fieber sowie eine steife Halshaltung. Bei chronischem Verlauf kommt es zu weiteren neurologischen Ausfallerscheinungen.

Bei der Blutuntersuchung kann bei der akuten Form eine Erhöhung der Zahl der weißen Blutkörperchen (Leukozytose), insbesondere der neutrophilen Granulozyten (Neutrophilie mit Linksverschiebung) und eine beschleunigte Blutsenkung festgestellt werden. Im chronischen Verlauf ist das Blutbild zumeist unverändert.

Die Liquoruntersuchung zeigt eine starke Pleozytose, die bei der akuten Form von Neutrophilen, bei der chronischen Form durch Monozyten dominiert wird. Darüber hinaus ist der Eiweißgehalt leicht oder mäßig erhöht.

Eine Diagnose ist nur durch die Untersuchung der Ig A-Gehalte in Blut und Liquor cerebrospinalis, die in beiden Körperflüssigkeiten stark erhöht sind, sowie den Ausschluss anderer Rückenmarkserkrankungen möglich.

Therapie

Die SMRA spricht auf eine Langzeitbehandlung mit Prednisolon meist gut an. Die Therapie muss in der Regel über 6 Monate ausgedehnt werden. Anfänglich kann eine Gabe von Antibiotika sinnvoll sein, zumindest bis die bakteriologische Untersuchung des Liquor cerebrospinalis eine, bei Hunden seltene, bakterielle Meningitis ausschließt. Bei frühzeitiger Behandlung und bei jungen Hunden ist die Prognose meist gut.

Literatur

  • A. Tipold & A. Jaggy: Steroid-Responsive Meningitis-Arteriitis in dogs- a long-term study of 32 cases. J. Small Anim. Practice 35/1994, S. 311-316.
  • S. Cicinauskas, A. Jaggy & A. Tipold: Long-term treatment of dogs with Steroid-Responsive Meningitis-Arteriitis: clinical, laboratory and therapeutic results. J. Small Anim. Practice 41/2000, S. 295-301.

.......................................................................................................................................................................................

Zwinger von der Einflugschneise  | rudi@einflugschneise.com